Fragethread: Was ist das für eine Karte, Serie, ...? // Echt oder Fake? // ...

Naja, man sollte von den großen Consignern nicht verlangen, dass sie jede einzelne Karte auf Echtheit prüfen. Das ist nicht deren Aufgabe.

Vielmehr ist vor allem bei den Einreichenden die Schuld zu suchen. Diese nutzen nämlich die Anonymität hinter den Consignern, um z.B. Fakes unterzubringen. Und kassieren letzten Endes den Großteil der Einnahmen. Probstein erhält netto vielleicht 3-5% des Auktionspreises, ggf. weniger. Der Einreicher aber erhält knapp 90% und trägt rein rechtlich auch die Verantwortung für die Authentizität der Ware.

PWCC versucht sich abzusichern, indem sie gegradete Karten bevorzugen. Bei ungegradeten Karten sind die Gebühren für den Einreicher ein gutes Stück höher.
Bei probstein123 kommt ein Einreicher im Vergleich zu PWCC mit ungegradeten Karten besser weg. Und deswegen versuchen es Betrüger hier wohl eher.

Aber wiegesagt. Mit probstein selbst hat das wenig zu tun. Sie übernehmen lediglich das Abwickeln von Transaktionen (über eBay). Sie sind keine Grading Company und erhalten auch nicht deren, heutzutage teils sehr hohen, Gebühren.
 
pwcc steht mit seinem namen für seine produkte, die er vertreibt. wo kommen wir denn hin, wenn der verkäufer nicht mehr für seine produkte verantwortlich ist, die er vertreibt? also echt nicht.
wenn er so viel verkauft, dass er nicht alles überprüfen kann, muss er halt weniger verkaufen.
für so eine verkaufsart kann man kein verständnis haben.
 
Das sind nicht PWCC´s Produkte. Er betätigt sich lediglich als Zwischenhändler und nennt sich auch Broker.

Wenn Deine Auffassung auch nur im Ansatz korrekt wäre, dann wäre das in etwa so als wenn Du die New York Stock Exchange für die Pleiten von Enron und Lehman Brothers mit in Haftung nehmen willst. Sowohl PWCC als auch die New York Stock Exchange sind als Broker lediglich verantwortlich für die korrekte Abwicklung von Transaktionen. Die zu Grunde liegenden Produkte werden im Fall PWCC häufig von PSA und BGS begutachtet, im Fall der New York Stock Exchange von der SEC. Aber die Broker haben damit nix zu tun und kassieren auch viel zu geringe Gebühren, als das man sie hier zur Verantwortung ziehen könnte.

PWCC bezieht sich in deren Integrität-Guideline demzufolge auch nur auf den Auktionsprozess und deren Abwicklung:
https://www.pwccauctions.com/pwcc-for-buyers

Anyway, ich habe probstein bzgl. der Karte mal angeschrieben und einen Hinweis gegeben. Mal schaun, wie sie reagieren.
 
pwcc steht mit seinem namen für seine produkte, die er vertreibt. wo kommen wir denn hin, wenn der verkäufer nicht mehr für seine produkte verantwortlich ist, die er vertreibt? also echt nicht.
wenn er so viel verkauft, dass er nicht alles überprüfen kann, muss er halt weniger verkaufen.
für so eine verkaufsart kann man kein verständnis haben.
Ganz genau.Er verkauft den Kram ja im Endeffekt und sollte ja auch genau wissen das es ein Fake Autograph ist denn er hat ja wohl schon Zehntausende Jordan Autographs in der Hand gehabt um das zu erkennen.
Ich bleibe dabei, diese Typen machen unser Hobby kaputt mit dem Bullshit.:badboy:
 
wenn die new yorker börse fake aktien vertreibt, dann ist sie dafür auch verantwortlich und sollte zur rechenschaft gezogen werden.
das wäre der richtige vergleich.


bin da mit barondavis1 absolut auf einer linie.
die dicken profite einstecken und dann für nix verantwortlich sein. ja, so wird man reich....lächerlich, dass sowas geht.
 
PWCC verkauft "den Kram" nicht. Er brokert "den Kram". Verkäufer ist derjenige, dem die Einnahmen zustehen. Das ist nicht PWCC, das ist nicht probstein. Diese erhalten lediglich Gebühren für ihre Brokertätigkeit.
 
wenn die new yorker börse fake aktien vertreibt, dann ist sie dafür auch verantwortlich und sollte zur rechenschaft gezogen werden.
das wäre der richtige vergleich.


bin da mit barondavis1 absolut auf einer linie.
die dicken profite einstecken und dann für nix verantwortlich sein. ja, so wird man reich....lächerlich, dass sowas geht.
So ist es eben nicht. Die NYSE ist nicht für den Inhalt (einer Aktie) verantwortlich. Für den Inhalt einer Aktie gibt es einen Börsenprospekt und den erstellt der Verkäufer/Emittent. Denn dem fließt ja letzten Endes auch das Geld zu. Wenn der Emittent falsche Angaben macht, haftet ausschließlich er.

Sowohl die NYSE als auch PWCC brokern nur.

Sorry Jungs, aber Polizisten dürftet ihr beide nicht werden. Da würden sich die Rechtsanwälte von Verbrechern mächtig freuen. Ihr jagt absolut die Falschen.
 
Hier sind Ja wohl pwcc und der Eigentümer der Karte verantwortlich.
Ich würde sie alle kriegen. Und ebay würde ich auch noch dran bekommen.
Zack. Alle schwarzen Schafe hinter Gitter :clap:
 
So ist es eben nicht. Die NYSE ist nicht für den Inhalt (einer Aktie) verantwortlich. Für den Inhalt einer Aktie gibt es einen Börsenprospekt und den erstellt der Verkäufer/Emittent. Denn dem fließt ja letzten Endes auch das Geld zu. Wenn der Emittent falsche Angaben macht, haftet ausschließlich er.

Sowohl die NYSE als auch PWCC brokern nur.

Sorry Jungs, aber Polizisten dürftet ihr beide nicht werden. Da würden sich die Rechtsanwälte von Verbrechern mächtig freuen. Ihr jagt absolut die Falschen.
Das da allerdings etwas mächtig falsch läuft rechtlich gesehen ist dir aber wohl auch klar oder?
Für mich als Ebay Käufer ist Probstein der Verkäufer der Karte und ich muss mich mit Ihm in Verbindung setzen wenn etwas nicht stimmt damit.
Das ist moralisch gesehen einfach sehr verwerflich seinen angesehenen "Powerseller" Status dafür zu nutzen solch einen Müll zu vertreiben.
Ich will nicht die Leute sehen die dann in einigen Jahren erst verstehen das sie für mehrere tausende Us Dollar ein gefaktes Jordan Autograph in der Vitrine stehen haben.
 
Natürlich setzt Du Dich mit den Brokern in Verbindung. Die Adresse des eigentlichen Verkäufers hast Du ja nicht. Und das ist ja auch genau die Aufgabe des Brokers - die korrekte Abwicklung des Deals.

Wo ist jetzt da das Problem ?
probstein123
"Probstein123 offers refunds on returned items."
PWCC
"Our return policy is NOT a no-questions-asked return policy. Returns are only accepted if an item is misrepresented in the auction title, description, images, email, or phone communication. Buyer's remorse is not a valid reason for return. We strive to be reasonable in the event of a disagreement and ask that buyers afford us the same level of fairness. Misrepresentation of an auction item is exceedingly rare.
We at PWCC are not professional graders so we trust in the reputation and opinion of 3rd party professional graders. Professional grading is subjective and different 3rd party graders will often disagree over the grading on a single card. Such a disagreement is NOT a justifiable reason for a return with PWCC.
As a broker of graded sportscards, our responsibility is the accurate description and delivery of the item advertised; not to guarantee how a graded card will be assessed by different grading company. Any issue a buyer has with a card's professional grade should be addressed with the company that graded the card. Returned items must be received back in the condition they were received. Original shipping will be refunded along with the full purchase price upon receiving back a returned item."

Solche Return-Regeln sind absolut legitim. Das ändert auch nichts daran, dass bei ALLEN Geschäften letzten Endes der eigentliche Verkäufer den Verkaufspreis (abzgl. Brokergebühren) erhält. Geht ein Geschäft schief (item returned) bekommt er nix. Alles legitim.

Und ob ein Autogramm echt ist oder nicht. Dafür tragen Grading-Companies die Verantwortung und auch der KÄUFER. JEDER KÄUFER sollte selbst Verantwortung übernehmen. Im Falle des Jordan Autos genügt eine Abfrage bei Upper Deck und man erhält diese Auskunft:
http://sports.upperdeck.com/memorabilia/hologram.aspx?hid=BAK19385

Aber nochmal. Das hat nix mit PWCC oder probstein zu tun, so lang sie davon keine Kenntnis haben. Ich habe probstein vor ca. einer Stunde informiert. Mal schaun, ob sie nun tätig werden.
 
Oben